24h To Take

24h To Take ist ein Videowettbewerb, der seine Teilnehmer an seine persönlichen Grenzen bringt. Das Prinzip ist einfach: Man hat genau 24 Stunden Zeit um einen Kurzfilm zu produzieren. Thema, Inhalt und Genre sind dabei vom Teilnehmer frei wählbar. Der Haken: Der Titel ist vorgeschrieben. Genauso wie drei Gegenstände, die am Anfang des Wettbewerbs ausgelost werden und eine bestimmte Zeit im Video vorkommen müssen. So wird eine gewisse Vorarbeit verhindert, die natürlich einen unlauteren Vorteil verschaffen kann. Die Ergebnisse lassen sich sehen. Vom jungen LetsPlayer bis zum studierenden Mediendesigner ist alles vertreten, was sich aus Düsseldorf und Umgebung finden lässt. Auch mein Freund Bassem Sayed und Ich konnten uns natürlich nicht den Spaß nehmen lassen mitzumachen.

2014 – Team f-stop
mit Nikos Yiannopoulos

2014 war die Konkurrenz auf jeden Fall geringer als im Folgejahr, dennoch war es ein harter Kampf.
Die drei zu benutzenden Gegenstände waren: ein Ring, eine Blume und 12 Münzen.

Wir hatten die Idee ein Video über den alltäglichen Gebrauch vonMünzgeld zu produzieren. Das Ergebnis war der erste Platz des Jurypreises, aufgrund von „perfekter technischer Umsetzung“.

 

2015 – Team Off-Preview-Button
mit Oliver Banovic

Achtung Spoiler: 2015 wurden wir gnadenlos geschlagen. Aber das ist kein Problem, denn das Gewinnerteam hat die leicht verstörende Schiene, die wir gefahren sind auf jeden Fall noch dramatischer und schockierender umgesetzt.

Dennoch sind wir mit einer besonderen Auszeichnung wieder einmal für unsere „perfekte technische Umsetzung und charmante Story“ gelobt worden.

Die Gegenstande: Ein Bügeleisen, ein Apfel und ein 24htotake Sticker.

2016 – Team Oh Boy, Pancakes
mit Oliver Banovic

2016 war für uns der Zeitpunkt, um den dritten Preis abzuräumen. Nachdem wir den Jurypreis und eine besondere Anerkennung gewonnen hatten, konnten wir es uns nicht nehmen lassen, auch noch den Publikumspreis einzuheimsen. Wie uns das gelungen ist, wissen wir allerdings selber nicht so ganz.
Unter dem Titel „Transparent&Lautstark“ haben wir etwas geschaffen, was genauso schräg und nichtlustig ist, wie wir selber bei den besten Partys.

Die Gegenstande: Ein Regenschirm, ein Feuerzeug und ein Grashalm.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.